Kaffee – 13 Vorteile des Superfoods

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt.

Dank seines hohen Gehalts an Antioxidantien und nützlichen Nährstoffen scheint er auch recht gesund zu sein.

Studien zeigen, dass Kaffeetrinker ein viel geringeres Risiko für verschiedene schwere Krankheiten haben.

Hier sind die 13 wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Kaffee.

Kaffee kann das Energieniveau und die Intelligenz erhöhen

Kaffee EnergieniveauKaffee kann Menschen helfen, sich weniger müde zu fühlen und ihr Energieniveau zu erhöhen.

Das liegt daran, dass er ein Stimulans namens Koffein enthält – die am häufigsten konsumierte psychoaktive Substanz der Welt.

Nachdem Sie Kaffee getrunken haben, wird das Koffein in Ihren Blutkreislauf aufgenommen. Von dort gelangt es in Ihr Gehirn. Im Gehirn blockiert das Koffein den hemmenden Neurotransmitter Adenosin. Wenn dies geschieht, nimmt die Menge anderer Neurotransmitter wie Noradrenalin und Dopamin zu, was zu einer verstärkten Zündung der Neuronen führt.

Viele kontrollierte Studien am Menschen zeigen, dass Kaffee verschiedene Aspekte der Gehirnfunktion verbessert – einschließlich Gedächtnis, Stimmung, Wachsamkeit, Energielevel, Reaktionszeiten und allgemeine geistige Funktionen.

Zusammenfassung: 

Koffein blockiert einen hemmenden Neurotransmitter in Ihrem Gehirn, was zu einer stimulierenden Wirkung führt. Dies verbessert das Energieniveau, die Stimmung und verschiedene Aspekte der Gehirnfunktion.

Kaffee kann Ihnen helfen, Fett zu verbrennen

Kaffee FettverbrennungKoffein ist in fast jedem kommerziellen fettverbrennenden Supplement enthalten – und das aus gutem Grund. Es ist eine der wenigen natürlichen Substanzen, die nachweislich die Fettverbrennung unterstützen.

Mehrere Studien zeigen, dass Koffein Ihre Stoffwechselrate um 3-11% steigern kann.

Andere Studien zeigen, dass Koffein die Fettverbrennung bei fettleibigen Personen um bis zu 10% und bei mageren Personen um 29% steigern kann.

Es ist jedoch möglich, dass diese Effekte bei Langzeit-Kaffeetrinkern nachlassen.

Zusammenfassung: Mehrere Studien zeigen, dass Koffein die Fettverbrennung steigern und den Stoffwechsel ankurbeln kann.

Kann die körperliche Leistungsfähigkeit drastisch verbessern

Kaffee LeistungsfähigkeitKoffein stimuliert Ihr Nervensystem und signalisiert den Fettzellen, Körperfett abzubauen. Es erhöht aber auch den Adrenalinspiegel (Adrenalin) in Ihrem Blut. Dies ist das Kampf- oder Fluchthormon, das Ihren Körper auf intensive körperliche Anstrengung vorbereitet.

Koffein baut Körperfett ab und macht freie Fettsäuren als Brennstoff verfügbar.

Angesichts dieser Effekte ist es nicht überraschend, dass Koffein die körperliche Leistungsfähigkeit im Durchschnitt um 11-12% verbessern kann.

Daher ist es sinnvoll, etwa eine halbe Stunde vor dem Besuch des Fitnessstudios eine starke Tasse Kaffee zu trinken.

Zusammenfassung: Koffein kann den Adrenalinspiegel erhöhen und Fettsäuren aus Ihrem Fettgewebe freisetzen. Es führt auch zu erheblichen Verbesserungen der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Kaffee enthält essentielle Nährstoffe

Viele der Nährstoffe in den Kaffeebohnen finden ihren Weg in den fertig gebrühten Kaffee.

Eine einzige Tasse Kaffee enthält:

  • Riboflavin (Vitamin B2): 11% der Referenz-Tagesdosis (RDI)
  • Pantothensäure (Vitamin B5): 6% der RDI
  • Mangan und Kalium: 3% der RDI
  • Magnesium und Niacin (Vitamin B3): 2% der RDI

Auch wenn dies nicht als eine große Sache erscheint, genießen die meisten Menschen mehrere Tassen pro Tag – so dass sich diese Mengen schnell summieren.

Zusammenfassung: Kaffee enthält mehrere wichtige Nährstoffe, darunter Riboflavin, Pantothensäure, Mangan, Kalium, Magnesium und Niacin.

Kann Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes senken

Kaffee DiabetesTyp-2-Diabetes ist ein großes Gesundheitsproblem, von dem derzeit Millionen von Menschen weltweit betroffen sind.

Es ist durch erhöhte Blutzuckerwerte aufgrund von Insulinresistenz oder einer verminderten Fähigkeit zur Insulinausschüttung gekennzeichnet.

Aus irgendeinem Grund haben Kaffeetrinker ein deutlich reduziertes Risiko für Typ-2-Diabetes.

Studien zeigen, dass Menschen, die am meisten Kaffee trinken, ein 23-50% geringeres Risiko haben, an dieser Krankheit zu erkranken. Eine Studie zeigte eine Verringerung um bis zu 67%.

Nach einer umfangreichen Auswertung von 18 Studien mit insgesamt 457.922 Personen war jede tägliche Tasse Kaffee mit einem um 7% verringerten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden.

Zusammenfassung: Mehrere Beobachtungsstudien zeigen, dass Kaffeetrinker ein viel geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes haben, eine ernste Erkrankung, von der weltweit Millionen von Menschen betroffen sind.

Kann Sie vor Alzheimer und Demenz schützen

Kaffee DemenzDie Alzheimer-Krankheit ist die häufigste neurodegenerative Erkrankung und weltweit die Hauptursache für Demenz. Diese Krankheit betrifft in der Regel Menschen über 65 Jahre, und es ist keine Heilung bekannt.

Es gibt jedoch mehrere Dinge, die Sie tun können, um das Auftreten der Krankheit von vornherein zu verhindern. Dazu gehören die üblichen Verdächtigen wie gesunde Ernährung und Bewegung, aber auch das Trinken von Kaffee kann unglaublich wirksam sein.

Mehrere Studien zeigen, dass Kaffeetrinker ein bis zu 65% geringeres Risiko für die Alzheimer-Krankheit haben.

Zusammenfassung: Kaffeetrinker haben ein viel geringeres Risiko, an Alzheimer zu erkranken, die weltweit eine der Hauptursachen für Demenz ist.

Kaffee kann das Parkinson-Risiko senken

Die Parkinson-Krankheit ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung, gleich nach der Alzheimer-Krankheit. Sie wird durch das Absterben dopaminerzeugender Neuronen im Gehirn verursacht.

Wie bei der Alzheimer-Krankheit gibt es keine bekannte Heilung, weshalb es umso wichtiger ist, sich auf die Prävention zu konzentrieren.

Studien zeigen, dass Kaffeetrinker ein viel geringeres Risiko für die Parkinson-Krankheit haben, mit einer Risikoreduktion von 32 bis 60 %.

In diesem Fall scheint das Koffein selbst vorteilhaft zu sein, da Menschen, die koffeinfreien Kaffee trinken, kein geringeres Risiko für Parkinson haben.

Zusammenfassung: Kaffeetrinker haben ein um bis zu 60% geringeres Risiko, an Parkinson, der zweithäufigsten neurodegenerativen Erkrankung, zu erkranken.

Kann Ihre Leber schützen

Ihre Leber ist ein erstaunliches Organ, das Hunderte von wichtigen Funktionen ausführt.

Mehrere häufige Krankheiten betreffen in erster Linie die Leber, darunter Hepatitis, Fettleberkrankheit und viele andere. Viele dieser Erkrankungen können zu einer Leberzirrhose führen, bei der Ihre Leber weitgehend durch Narbengewebe ersetzt wird.

Interessanterweise kann Kaffee vor Leberzirrhose schützen – Menschen, die 4 oder mehr Tassen pro Tag trinken, haben ein bis zu 80% geringeres Risiko.

Zusammenfassung: Kaffeetrinkerinnen und -trinker haben ein viel geringeres Risiko für eine Leberzirrhose, die durch verschiedene Erkrankungen der Leber verursacht werden kann.

Kann Depressionen bekämpfen und Sie glücklicher machen

Kaffee DepressionEine Depression ist eine schwere psychische Störung, die eine deutlich verminderte Lebensqualität verursacht. Sie ist sehr häufig, da derzeit etwa 4,1% der Menschen in Deutschland die Kriterien für eine klinische Depression erfüllen.

In einer 2011 veröffentlichten Harvard-Studie hatten Frauen, die 4 oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein um 20% geringeres Risiko, depressiv zu werden.

Eine andere Studie mit 208.424 Personen ergab, dass diejenigen, die 4 oder mehr Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein um 53% geringeres Risiko hatten, an Selbstmord zu sterben.

Zusammenfassung: Kaffee scheint Ihr Risiko, eine Depression zu entwickeln, zu senken und kann das Selbstmordrisiko drastisch reduzieren.

Kaffee kann das Risiko für bestimmte Krebsarten senken

Krebs ist eine der weltweit führenden Todesursachen. Er ist durch unkontrolliertes Zellwachstum im Körper gekennzeichnet. Kaffee scheint vor zwei Arten von Krebs zu schützen: Leber- und Darmkrebs.

Leberkrebs ist weltweit die dritthäufigste Krebstodesursache, während Darmkrebs an vierter Stelle steht. Studien zeigen, dass Kaffeetrinker ein bis zu 40% geringeres Risiko für Leberkrebs haben.

In ähnlicher Weise ergab eine Studie bei 489.706 Personen, dass diejenigen, die 4-5 Tassen Kaffee pro Tag tranken, ein um 15% geringeres Risiko für Darmkrebs hatten.

Zusammenfassung: Leber- und Darmkrebs sind weltweit die dritt- und vierthäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen. Kaffeetrinker haben ein geringeres Risiko für beides.

Verursacht keine Herzkrankheit und kann das Schlaganfallrisiko senken

Kaffee SchlaganfallEs wird oft behauptet, dass Koffein Ihren Blutdruck erhöhen kann. Das stimmt, aber mit einem Anstieg von nur 3-4 mm/Hg ist die Wirkung gering und verschwindet normalerweise, wenn Sie regelmäßig Kaffee trinken.

Bei manchen Menschen kann sie jedoch anhalten, denken Sie also daran, wenn Sie einen erhöhten Blutdruck haben.

Dennoch unterstützen Studien nicht die Aussage, dass Kaffee Ihr Risiko für Herzerkrankungen erhöht. Im Gegenteil, es gibt einige Hinweise darauf, dass Frauen, die Kaffee trinken, ein geringeres Risiko haben.

Einige Studien zeigen auch, dass Kaffeetrinkerinnen ein um 20% geringeres Schlaganfallrisiko haben.

Zusammenfassung: Kaffee kann einen leichten Anstieg des Blutdrucks verursachen, der normalerweise mit der Zeit abnimmt. Kaffeetrinkerinnen und -trinker haben kein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und haben ein etwas geringeres Schlaganfallrisiko.

Kaffee kann helfen, länger zu leben

Kaffee LebenserwartungAngesichts der Tatsache, dass Kaffeetrinker seltener an vielen Krankheiten erkranken, ist es sinnvoll, dass Kaffee Ihnen helfen könnte, länger zu leben.

Mehrere Beobachtungsstudien weisen darauf hin, dass Kaffeetrinker ein geringeres Sterberisiko haben.

In zwei sehr großen Studien wurde das Kaffeetrinken mit einem um 20 % verringerten Sterberisiko bei Männern und einem um 26 % verringerten Sterberisiko bei Frauen über 18-24 Jahre in Verbindung gebracht.

Dieser Effekt scheint besonders stark bei Menschen mit Typ-2-Diabetes zu sein. In einer 20-Jahres-Studie hatten Personen mit Diabetes, die Kaffee tranken, ein um 30% geringeres Sterberisiko.

Zusammenfassung: Mehrere Studien zeigen, dass Kaffeetrinker länger leben und ein geringeres Risiko eines vorzeitigen Todes haben.

Kaffe ist die größte Quelle von Antioxidantien

Für Menschen, die sich westlich ernähren, kann Kaffee einer der gesündesten Aspekte ihrer Ernährung sein.

Das liegt daran, dass Kaffee einen ziemlich hohen Anteil an Antioxidantien enthält. Studien zeigen, dass viele Menschen mehr Antioxidantien aus Kaffee erhalten als aus Obst und Gemüse zusammen.

Tatsächlich könnte Kaffee eines der gesündesten Getränke auf der Welt sein.

Zusammenfassung: Kaffee ist reich an starken Antioxidantien, und viele Menschen erhalten mehr Antioxidantien aus dem Kaffee als aus Obst und Gemüse zusammen.

Das Fazit

Kaffee gesundKaffee ist ein weltweit sehr beliebtes Getränk, das eine Reihe von beeindruckenden gesundheitlichen Vorteilen aufweist.

Ihre tägliche Tasse Kaffee kann Ihnen nicht nur helfen, sich energiegeladener zu fühlen, Fett zu verbrennen und Ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern, sondern auch Ihr Risiko für verschiedene Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Krebs sowie Alzheimer und Parkinson zu senken.

Tatsächlich kann Kaffee sogar die Langlebigkeit erhöhen.

Wenn Sie seinen Geschmack genießen und seinen Koffeingehalt vertragen, zögern Sie nicht, über den Tag verteilt eine oder mehrere Tassen dieses Superfoods zu trinken.

Studien / Quellen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8232842
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1356551
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2912010
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7486839
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14684395
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10094584
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8201901
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11815511
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7408399
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15657469/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18842784
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15998896
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20008687
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20182026
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10819950
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15522854
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16772246
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11897178
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11557177
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21949167
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8604958
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22695871
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22170367
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21880846
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14967827
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16636169
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23493733
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21920945
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18559841
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14988447
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14506489