Elektronische Bilderrahmen als Praxistipp für grandiose Unterkunftsgestaltung

Digitale Fotorahmen werden wahrscheinlich immer aus der Motivation heraus erworben, um die eigenen Lebensbilder effektvoll als Diashow abzuspielen, etwa auf dem Beistelltisch.

Allerdings sind die Gebrauchsmöglichkeiten sehr viel vielfältiger, als es die Mehrheit inzwischen glauben können. Mit diesem winzigen Tipp lässt sich der vollständige Wohnraum zu einem unvergleichlichen Wohnerlebnis verwandeln.

Für jemanden wie mich, der gerne mit Lampen Stimmungen kreiert, tun sich damit ungeahnte Möglichkeiten auf. Aber das Tolle ist: Vielmehr als ein paar elektrische Fotorahmen und ein ein Spritzer Fantasie braucht der Designer nicht.

Leuchtkörper war gestern, nun heißt es elektrischer Fotorahmen

Das Gute an den elektronischen Rahmen ist, dass sie bei dezenter Raumbelichtung zur gleichen zusteuern. Abhängig davon welches Bild gegenwärtig ausgestrahlt wird, wird auch der komplette Wohnungsraum durch die Lichtgestalt des Bildes beeinflusst beziehungsweise passiv Beleuchtet.

Besitzt der Designer nun mehrere Bilderrahmen in Verwendung, kann der Designer sich für ein Farbschema durchringen und Fotos mit einheitlicher Lichtbalance anzeigen lassen.

Wählt der Käufer so z. B. drei blaue Wallpaper als Bildnismaterial, so ist der Wohnungsraum in ein natürliches Licht getunkt. Somit stehen einem alle möglichen Farbzusammensetzungen zur Verfügung. Es sind echt keine Grenzen festgelegt.

Mit Clip-Abbildung in Richtung HighEnd-Stube

Die Abbildung von HD-Inhalten ist in diesen Tagen von den gängigsten Modellen unterstützt. Dies bringt eine alternative ausgesprochen interessante Anwendungsgelegenheit mit sich, denn die sogenannten Visualisierungs-Videoclips erleben aktuell einen echten Aufschwung.

Ein Exempel für ein solches MP4 ist das klassische Kaminfeuer. Besonders an der Zimmerwand verwandeln elektronische Bilderrahmen mit der Clip-Visualisierung das gesamte Wohnraumgefühl, denn es existiert kaum etwas Bequemeres als das stille Flackern der Kaminflammen.

Aber es gibt zusätzlich allerlei weitere Visualisierungs-Clips, welche den Wohnungsraum zu etwas ganz Besonderem machen. Das könnten beispielsweise sogenannte Alltime-Lounge-Videoclips sein. Dies sind Videos, auf denen ein Stadt-Horizont über einen längeren Zeitraum gefilmt wurde.

Speziell Weitsichten von Städten strahlen geradezu phantastisch an der Wand. Man muss jedoch darauf acht geben, dass die Clips vonseiten der Videokamerafahrt her ruhend abgedreht sind. Denn sobald die Objektiv-Bewegungen tatsächlich zu rasend sind, wirkt das Video nervös, was sich unmittelbar auf den vollständigen Innenraum projiziert.