Deine Alltagshelfer

Waschmaschine

Das darf bei keiner Hausfrau fehlen:

Ein Haushaltsgerät ist ein mechanisches und elektrisches Arbeitsmittel, welches in der Regel im Privathaushalt gebraucht wird. Unter diesen Begriff fallen zum Beispiel Kochstubengeräte und Sauger. Im Handel wurde ein Küchengeräte-Warenangebot als „Weiße Ware“ betitelt. Dazu zählen große Geräte wie Waschanlagen oder Geschirrspülmaschinen und elektrische Kleingeräte.

Mit Strom funktionierende Geräte, die dem Zeitvertreib dienen, wie bspw. PC, Fernseher oder Konsolen, wurden früher „Braune Ware“ genannt und gehören mittlerweile keinesfalls mehr zu den Haushaltsgeräten, sondern werden in eine eigene Kategorie untergliedert, wie auch Spielsachen und Geräte für Bastler, beispielsweise Modellbahnen. Eine deutliche Abgrenzung kann bei Heimwerkergeräten in keinster Weise gezogen werden, ein Schwingschleifer bspw. wird selten zu den Geräten für den Privathaushalt gezählt, ein Akku-Schrauber demgegenüber sehr wohl.

Typische Geräte für den privaten Haushalt sind:

  • Kochen und Backen: Küchenherd, Backofen, Mikrowelle, Minibackofen mit Bratrost, Dampfkochtopf
  • Abwaschen: Geschirrspüler
  • Geräte zum Kühlen und Einfrieren: Kühlschrank, Tiefkühlschrank, Kühl-Gefrier-Kombi

Historische Entwicklung der mit Strom angetriebenen Haushaltsgeräte

Die Entstehung der nun angewendeten Haushaltsgeräte geht eng mit dem Bau der Versorgung mit elektrischem Strom einher. Die ersten an der Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts erstellten Wasserkraftwerke mit ihren Stromnetzen reichten allerdings nur für den Betrieb von Bogen- und Glühlampen. Der Preis, den man zu vormaliger Zeit für Strom entrichten musste, war beträchtlich und lag weit über dem Entgelt, das ein durchschnittlicher Facharbeiter je H bekam.

Der Fakt veränderte sich erst in den Zeiten nach dem 1. Weltkrieg als gewaltige Dampfkraftwerke erschaffen wurden. Gleichzeitig wurde das Hochspannungsnetz weiterentwickelt, mit dem die umgewandelte Wärmeleistung über entfernte Wegstrecken übertragen werden konnte. Damit wurden im Haushalt eine extreme Zahl von den beiden ersten elektrischen Geräten im Haushalt, nämlich das Bügeleisen wie auch die Nähmaschine, benutzt. Ihre geglückte Markteinführung im neunzehnten Jahrhundert leitete die Industrialisierung des Haushaltes ein.

Denke stehts an Stromsparen: Somit sparst du bares Geld

Geld-sparen

Ungefähr fünfzehn Jahre später warben die Nazis für swn Gebrauch eines Radioapparates, welcher als Gemeinschaftsempfänger bezeichnet wurde und für die vergangenen Regenten ein außerordentlich gesuchtes Mittel zur Verteilung ihrer Indoktrination darstellte.

Die bereits zu der Zeit ausprobierte Einführung des elektrischen Kühlschrankes missglückte aber infolge der Anschaffungspreise für dieses Gerät.

Nach dem Zweiten Weltenbrand, der Währungsumgestaltung sowie dem Wirtschaftswunder wurden die Kraftwerke ebenso die Stromversorgungslinien permanent effizienter bei zeitgleich stagnierenden Energiepreisen. Parallel drängten zusätzliche mit Strom betriebene Haushaltsgeräte in den Markt. In der selben Zeit stieg die Vielzahl der elektronischen Haushaltshelfer.

Viele Geräte, wie zum Beispiel der Elektro-Herd, der Waschautomat, die Spülmaschine, der Staubsauger, das Fernsehgerät wie auch etliche Geräte, die zur Belustigung fungieren, assistieren selbst bis heute noch den Frauen und Männern bei ihrer täglichen Arbeit. 10 Jahre später kamen zusätzlich die elektrische Kaffeemaschine sowie die Tiefkühltruhe dazu, nach zusätzlichen 15 Jahren der Mikrowellenherd. All diese Geräte wurden teilweise Jahrzehnte vor ihrer breiten Handelseinführung erfunden; ihr Handelsgelingen zur Zeit der Erfindung wurde wieder und wieder durch den ausbleibenden Zugang zu preisgünstiger Elektrizität verhindert.